Sommerfreisprechung im Cinespace Multiplex Kino: Wie Schulleiter Horn fanden alle das Panorama im Cinespace „geil“ – mit Bildergalerie

Der Schulleiter des Schulzentrums am Rübekamp, Börje Horn, brachte es ganz kurz auf den Punkt: „Geiles Panorama.“ Damit meinte er die tolle Kulisse der diesjährigen Freisprechungsfeier der gastgewerblichen Ausbildungsberufe im Cinespace Multiplex Kino in der Waterfront. Thomas Schlüter, Hauptgeschäftsführer des DEHOGA Bremen dankte nach seiner Begrüßung der Gäste insbesondere dem Geschäftsführer des Kinos, Bernd Aurin, und seinem klasse Team für den engagierten Einsatz und das freundliche Angebot, die Feier in einem der imposanten Kinosäle stattfinden zu lassen.

Ebenso gebührte großer Dank der Firma Getränkefachgroßhandel Beckröge für die großzügige Unterstützung der Feier.

Es war für die rund 650 Teilnehmer der Freisprechung ein super und zugleich feierliches Event, aber auch ein Tag der Verabschiedungen mit einer Träne im Auge: Friedrich Grewe, stellv. Schulleiter im Schulzentrum Neustadt, nutzte die Veranstaltung, um sich in den Ruhestand zu verabschieden. Verlassen hat auch Rachel Meine das Schulzentrum am Rübekamp. Ihre letzte Klasse bedankte sich nochmal bei ihr via Publikum, Joachim Himmelskamp Präsident des Koch-Clubs Bremen drückte sie kräftig mit einem Blumenstrauß im Arm. Die Lehrerin wird nun nach Rheinland-Pfalz gehen, Ehemann Ole ist bereits vor Ort.

„Der Fachkräftemangel hat uns erreicht“, sieht Britta Petersen, 2. Vorsitzende des Landesverbandes der Hotel- und Restaurantfachkräfte im Land Bremen (HoReB), die Situation des Gewerbes überhaupt nicht durch die mitgebrachte übergroße rosarote Brille. Die Ausbilder sollten unbedingt auf das Thema Arbeitszeit im Auge behalten, zumal bei den jungen Menschen die Freizeit wie zum Beispiel der Sport nicht zu kurz kommen dürfe.

Die Vertreterin der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), Iris Münkel, appellierte an die Betriebe, die Leistungen der Azubis zu wertschätzen.

Ina Mausolf überbrachte die Grußworte der Senatorin für Kinder und Bildung. Sie empfahl den Bestandenen ruhig mal, sich andernorts umzuschauen.
Bat diese jedoch, nach Bremen zurückzukommen. Positiv stellte sie heraus, dass von den 150 Prüfungsteilnehmer immerhin 83 Prozent den Anforderungen
gerecht wurden und die Abschlussprüfung Sommer 2017 bestanden.

Alle Bilder: © Martin Globisch

 

 

zurück